Camera Obscura, Schwabinger Weihnachtsmarkt, P. und P. Zajfert

Przemek und Patrick Zajfert auf dem Schwabinger Weihnachtsmarkt in München, Dezember 2012

Przemek Zajfert -1959 in Polen geboren. Abitur und Studium der Geologie an der Universität Wroclaw/Breslau. Seine erste Begegnung mit der Fotografie hatte er in einem Fotoklub unter anderem bei Antoni Bajerlein. 1981 wurde er zum polnischen Militärdienst einberufen, wo er als Regimentsfotograf gearbeitet hat. Als der politische Druck durch das kommunistische Regime zunahm, beschloss er, nach Deutschland zu fliehen, wo er als politischer Flüchtling Asyl fand. Seitdem lebt und arbeitet in Stuttgart als unabhängiger Licht- und Fotokünstler.

Mehr als 20 Jahre lang reiste er mit seiner „Black Box“ und einfachsten Lochkameras durch die Welt. Der Kubus war seine Galerie, sein kreatives Atelier und manchmal sogar sein Schlafplatz. Die eigentümlichen Bilder, die auf seiner Reise entstanden, betrachtete er stets nur als Begleiterscheinung seiner Kunst. Zeit, Vergänglichkeit und Leere sind Themen, die sich wie ein roter Faden durch sein Werk ziehen. In seinen Werken verwendet Zajfert die Technik der Lochkamera sowie die Technik der Heliografie, die Niepce zwischen 1822 und 1826 entwickelt hat. Heliographie war das erste fotografische Verfahren, das es ermöglichte, ein Bild mit einer Camera Obscura dauerhaft festzuhalten.

Zusammen mit seinem langjährigen Freund Burkhard Walter gründete er das Online-Projekt „camera obscura/2005/1-inf“. Das Projekt, das dem Werk von Roman Opalka gewidmet ist, startete 2005 und wird bis heute fortgeführt, was es zu einem der am längsten laufenden Online-Kunstprojekte der Welt macht.

Im Jahr 2010 startete er das partizipative Projekt: „Der 7. Tag“. Da der Einfluss von Niepce ein ständiger Gast in Zajferts Arbeit ist, basiert dieses Projekt auf einem anderen von ihm 1816 durchgeführten fotografischen Experiment. Bis heute haben über 13.000 Menschen an dem Projekt teilgenommen und ein Foto gemacht, das mindestens 7 Tage bis zu mehreren Jahren belichtet wurde. Orte, Gegenstände und Momente finden ihren verfremdeten Abdruck auf dem Fotopapier und erfahren in sich überlagernden Zeitschichten eine neue ästhetische Dimension.

Zajferts kinetischen Installationen, die auf Muybrig’s Bewegungsstudien basieren, versuchen die Poetik des Augenblicks einzufangen, die so schwer in Worte zu fassen ist.
Autor mehreren Bildbände und Künstlerbücher, unter anderem: Camera Obscura Tübingen, Camera Obscura Heidelberg, Monolith.

Ausstellungen und Projekte:
Ostrzeszowski Cross nie tylko na bieżni, Wystawa Fotograficzna, KF KADR — Czesław Bojszczak, Przemysław Zajfert, Marek Dytfeld 1979 Wystawa fotograficzna — Lasek Klasztorny w Ostrzeszowie A.D. 1982 Janusz Gajda, Przemysław Zajfert, wrzesień 1982 Lichtskulptur, Der fliegende Pfeil, Stuttgart — Hafen, 1996 In einem dunklen Raum…, Installation, Stuttgart — Hafen,1997 Vietnam Diskurs, Haus der Kulturen der Welt, Berlin, 1999 Camera Obscura, BWA Wroclaw – Galerie DESIGN (mit Marek Pozniak), 1999 Malerei mit Licht und Pixeln, (mit Kurt Buchwald, Arno Fischer, Jerzy T Lewczynski, Marek Pozniak) Altes Rathaus, Kulturhaus Potsdam, 2000 Camera Obscura, KIK, Stuttgart (mit Marek Pozniak), Tunnel Art, Fotografie, Installation, Tübingen, 2000 Magic Orchid, Installation, französische Filmtage, Tübingen, 2001 Malerei mit Licht und Pixeln, (mit Kurt Buchwald, Arno Fischer, Jerzy T Lewczynski, Marek Pozniak) Ausstellungszentrum und Ludwig-A.-Meyer Haus, Guben, 2001 The secret of the black box, Installation, Candela, Stuttgart, 2002 Ebene Null 2, Licht-Klang Installation, Stuttgart (mit Klaus Pfaffenzeller), 2002 Puzzle kleine Schalterhalle, Installation, Buchvorstellung, Stuttgart Hauptbahnhof, 2004 Camera Obscura, (mit Marek Pozniak), Mala Galeria, Warschau, Polen, 2004 Camera Obscura 2005/1-inf, Internet Projekt (mit Burkhard Walther), 2005 – bis heute, •  Camera Obscura, Wiesbadener Fototage, Galerie Pokusa, 2006 Kraj, Galeria der Ort, Berlin, 2008 Kraj, Galeria Sztuki Wspolczesnej Opole, 2008 Mission Mars, (mit Wanda Kossak) Fotografie, Fleischmann, NY, 2009 Camera Obscura, Fotografie, Installation, PH Ludwigsburg, 2009 Fotografie, Installation, Star Gallery, Böblingen, 2010 Camera Obscura, Fotografie, Installation, Darmstädter Tage der Fotografie, 2010 Camera Obscura, (mit Marek Pozniak) Galeria FF, Łódź, 2011 Langzeitbelichtungen – Camera Obscura, (mit Frank Schön) Staatsgalerie Stuttgart, 2011 Camera Obscura 2005/1-inf, (mit Burkhard Walther), Gedok Galerie, Stuttgart, 2011 • THE 7th DAY, Internet Projekt, 2012 – bis heute • Camera Obscura, Labirynt, Frankfurt/Oder, 2012 750 Bilder für Sindelfingen – Ein Kunst- und Mitmach – Projekt der Bürger für Sindelfingen (mit Martin Hein), 2013 Dialog der Städte, Galerie der Gruppe GRAZ, Regensburg, 2013 Edition 1959, KUNSTRAUM SCHWIFTING, Schwifting, 2013 Vermessung der Zeit, Kunstkabinett der WMF-Fischhalle, Geislingen, 2013 Vermessung der Zeit – Camera Obscura, Literaturhaus Stuttgart, 2014 Der 7. Tag: Silber, Lavendel, Asphalt, Sonne und Zeit, THE 7th DAY, TEDxStuttgart, 2014 THE 7th DAY, Camera Obscura – Orte des Übersetzens, Ljubljana  2015 EDITION – Weil der Stadt 100/2015, (mit Thomas Hahn-Klinger) Wendelinskapelle, Weil der Stadt, 2015 Methamorphosen – Deutsch-Polnisches Kunstprojekt, 2015 Wystawa „Światło – czuła” w ramach Fotofestiwalu w Łodzi, 2016 700 Tage Metzingen – Camera Obscura Mapping, (mit Ulrich Koch), Metzingen, 2017 Das Projekt „THE 7th DAY“ hat mein Sohn Patrick übernohmen, 2017 Przemek & Patrick Zajfert – „the 7th day – Camera Obscura Project“, „Heliographien“, „I AM“, Galerie Piwnica Papugi, Stuttgart, 2018 Now and forever – Heliography for my sons, Festiwal Fotografii „Interphoto“, Galeria BTL, Białystok, 2019

Preise
Herrenberger Straßengalerie Award, 2022Herrenberger Straßengalerie Award, 2019 Złota Sowa Polonii (Polonia Goldene Eule), in der Kategorie Bildende Kunst, 2014 Herrenberger Straßengalerie Award, 2009