Lange Nacht der Museen - 2015

Lange Nacht der Museen – 2015

Archive, EXHIBITIONS, WORK

Lange Nacht der Museen 2015

Galerie Camera Obscura, Tour West, Haltestelle Rosenbergplatz, Samstag 14 März, von 19 bis 2 Uhr

Das Internet Projekt „camera obscura 2005/1-inf“ wird 10 Jahre alt. Inzwischen einer der ältesten Netzkunstprojekte aller Zeiten.

Selbstportraits mit Camera Obscura – sofort zum Mitnehmen. Belichtungszeit: bis 100 zählen

Camera Obscura Selbstportrait

Selbstportraits mit Lochkamera, Belichtungszeit: bis 100 zählen

Camera Obscura Selbstportrait

Selbstportraits mit Lochkamera, Belichtungszeit: bis 100 zählen

Camera Obscura Selbstportrait

Selbstportraits mit Lochkamera, Belichtungszeit: bis 100 zählen

Camera Obscura Selbstportrait

Selbstportraits mit Lochkamera, Belichtungszeit: bis 100 zählen

Baran Durmaz – Singer / Songwriter auf türkisch und englisch

Lange Nacht der Museen- Baran Durmaz

Lange Nacht der Museen- Baran Durmaz

Heliographien nach Niépce / 1826

Es war der Franzose Louis Daguerre, der 1839 in Paris ein Verfahren vorstellte, das der breiten Masse das Fotografieren möglich machte. Der wahre Pionier war aber ein anderer: Joseph Nicéphore Niépce, ebenfalls Franzose, und Urheber des bereits 1826 aufgenommenen, mutmaßlich ältesten erhaltenen Fotos der Welt. Entstanden ist es mit Hilfe einer Camera Obscura, lichtempfindlichem Harz (Bitumen) und Lavendelöl.
Przemek Zajfert hat historische Aufzeichnungen Niépces zum Anlass genommen, den Selbstversuch zu wagen. Der pulverisierte natürliche Asphalt, den er dafür verwendete, stammt aus einer Mine in Syrien, das Lavendelöl aus der Provence. Die weiteren Zutaten: Metallplatten, ein auf 100 Grad erhitzter Gasbrenner – und vier Tage Geduld. So lange beträgt die Mindestbelichtungszeit. Der Asphalt härtet durch den Lichteinfluss aus, ungehärtete Flächen werden mit Lavendelöl ausgewaschen.

Heliographie nach Joseph Nicéphore Niépce - Ema-01

Heliographie nach Joseph Nicéphore Niépce – Ema-01

Heliographie nach Joseph Nicéphore Niépce 1826 - Ema-02

Heliographie nach Joseph Nicéphore Niépce 1826 – Ema-02